• Willkommen im deutschen Touhou Wiki!
  • Falls du selbst mithelfen möchtest, dann kontaktiere uns auch bitte auf den Discord-Servern an der linken Seitenleiste!
  • Lest die Richtlinien!

Choujuu Gigaku

Aus Touhou Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
„Worum’s bei Punk geht? Is doch klar, es is’ nix als ’ne Explosion der unterdrückten Frustrationen. Wie ein Schrei der Seele!“
Kyouko Kasodani (Symposium of Post-mysticism, Artikel über Choujuu Gigaku)

Choujuu Gigaku (鳥獣伎楽, „Tanz von Vogel und Biest“) ist eine vom Nachtspatz Mystia Lorelei und dem Yamabiko Kyouko Kasodani gegründete Youkai-Band. Die beiden sind die einzigen Mitglieder, wobei Mystia Gitarre spielt und Kyouko singt. Ihr Genre wird als Punk Rock beschrieben.

Überblick[Bearbeiten]

Mystia und Kyouko halten ihre Aufführungen auf der Straße zwischen dem Menschendorf und dem Hakurei-Schrein. Die Konzerte beginnen mitten in der Nacht, weswegen es Beschwerden über Lärmbelästigung gibt. Davon abgesehen wird ihr Musikstil kritisiert, so bezeichnet Aya Shameimaru ihn in ihrem Artikel über die Band als „Das chaotisch-musikalische Dröhnen, das man nur als „Lärm“ beschreiben kann, eine Kombination aus falschen Tönen und Gekreische mit rebellischen Texten“ und später als „eine Aufführung von explosiven Geräuschen und Beschwerden“ und zweifelt an, ob man ihn überhaupt als Musik bezeichnen kann.[1] Auch Kanako Yasaka drückt sich abfällig aus.[2] Allerdings trifft ihre Musik bei vielen anderen auf Begeisterung, da sich laut Aya ein großes Publikum zusammenfindet, hauptsächlich jüngere Youkai, Menschen und Feen. Außerdem gibt sich Hieda no Akyuu als Fan der Band zu erkennen.[3]

Laut Kyouko ist ihre Musik ein Ausdruck ihres Frusts und damit ein Ausbruch aus dem Alltag, in ihrem Fall der Arbeit im Myouren-Tempel. Laut ihr ist es Doppelmoral, dass es Beschwerden gibt, wenn sie nachtsüber im Gebiet der Menschen singt, aber Menschen in ihrer Welt − den Bergen − laut schreien dürfen, um ihr Echo zu hören.[1]

Name[Bearbeiten]

Der Name Choujuu Gigaku („Tanz von Vogel und Biest“) ist eine Anspielung auf beziehungsweise eine Verbindung zwischen dem Namen der berühmten Schriftrollensammlung Chōjū-jinbutsu-giga (kurz Chōjū-giga, in etwa „Karikaturen von Tiermenschen“), welche anthropomorphische Tiere wie Hasen, Affen und Frösche zeigen, und Gigaku, einem alten Genre von Tanzaufführungen, bei denen Masken getragen wurden und das das spätere beeinflusste. Gigaku war eine Weile im achten Jahrhundert beliebt, nachdem Prinz Shōtoku laut Überlieferung im siebten Jahrhundert viele Reformen durchsetzte und buddhistische Kultur nach Japan brachte.

Gleichzeitig bezieht der Name sich natürlich auf Mystia (den Vogel) und Kyouko (das Biest).

Trivia[Bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 Symposium of Post-mysticism, Aya Shameimarus Artikel über Choujuu Gigaku
  2. „Ein Konzert ... dann war das also ernsthaft Gesang? ... Die sollten lieber noch mehr Noten üben.“, Kanako Yasaka,Symposium of Post-mysticism, Teil 3
  3. „Mir gefällt die Musik sehr gut. Wie ein Schrei der Seele.“, Hieda no Akyuu,Symposium of Post-mysticism, Teil 3
  4. Symposium of Post-mysticism, Teil 3