Gensoukyou

Aus Touhou Wiki
(Weitergeleitet von Gensokyo)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
幻想郷 (げんそうきょう)
Gensoukyou
SWROpLandscape.jpg
Ein Blick über Gensoukyou aus Scarlet Weather Rhapsody'
Lage Japan, vermutlich in der Nähe der Yatsugatake-Berge
Kommt vor in:
Offizielle Spiele
  • Alle Hauptspiele, alle Spin-Offs
Printmedien
  • Alle Printworks
  • „Dieses Gebirge war ursprünglich nie von Menschen bewohnt, und auch heute setzt kaum jemand seinen Fuß dort hin. Dies ist das Reich der Fantasien und Illusionen - Ein Ort, genannt ‚Gensoukyou‘. “
    Erzähler (Prolog von Perfect Cherry Blossom)

    Gensoukyou (幻想郷, gensoukyou, "Fantasieland" oder "Illusionsland"), in älteren Übersetzungen auch Gensokyo, ist eine fiktive Region in Japan und der Schauplatz von Touhou.

    Überblick[Bearbeiten]

    Gensoukyou ist eine zurückgezogene waldige Region in einem Gebirge Japans, welche von unserer Welt - passend „Außenwelt“ genannt - durch die Große Hakurei-Barriere getrennt wird. Das Land wird vor allem von Menschen und Youkai und einigen anderen Gestalten bewohnt. Die Kultur scheint die der späten Edo-Zeit geblieben zu sein und es wird modernes Japanisch gesprochen, aber aufgrund der hohen Zahl an mystischen Wesen geschehen fantastische Ereignisse auf täglicher Basis.

    Hin und wieder finden Wanderer oder Objekte aus der Außenwelt ihren Weg nach Gensoukyou, wo die Menschen oft als Mahl für Youkai und die Gegenstände in den Händen einiger Technik-begeisterter Bewohner wie Rinnosuke Morichika enden.

    Geschichte[Bearbeiten]

    Früher, als Youkai und Magie noch allgegenwärtig waren, war Gensoukyou eine besonders verfluchte und von Menschen gemiedene Bergregion. Um die Youkai zu kontrollieren, wurden gelegentlich starke Krieger dorthin geschickt, von denen manche sich dort niederließen, um sie zu überwachen. Mit der Zeit erfanden die Menschen Elektrizität, mit der sie die Nächte erhellen konnten, und erklärten durch Wissenschaft die zuvor mysteriösen Phänomene, welche Youkai zugeschrieben worden waren. In dieser Welt war kein Platz für Youkai, deren Aussterben begann.

    Gensoukyou war zu dieser Zeit die letzte Hochburg der Youkai und galt zugleich als so verflucht und nutzlos, dass Priester beschlossen, die Region mitsamt ihrer Bewohner - die Youkai und ihre menschlichen Bewacher - zu versiegeln. Die Barriere, die sie dafür benutzten, war zwar viel zu schwach, um einige der mächtigeren Youkai in sich zu halten, diese erkannten jedoch einen Nutzen in ihr für sich selbst und verstärkten sie stattdessen. So wurde aus dem Gefängnis für Youkai ein letzter Rückzugsort für selbige, der bestehen bleibt, bis entweder alle menschlichen Bewohner durch Youkai ausgerottet werden oder Gensoukyou durch die Außenwelt entdeckt wird.[1]

    Orte[Bearbeiten]

    Im Folgenden werden einige wichtige wiederkehrende Orte beschrieben. Ihre genaue Lage ist größtenteils unbekannt, aber es gibt Theorien zum Aufbau Gensoukyous.

    Gebiete & große Landmarken[Bearbeiten]

    Der Youkaiberg in „Basic Knowledge of Fantastic Words 2015“ in Strange Creators of Outer World
    Große Hakurei-Barriere
    Eine riesige Barriere, die Gensoukyou umgibt und von der Außenwelt abtrennt. Sie ist nicht als Objekt sichtbar und hat nur Einfluss auf belebte Objekte, demnach können Wind und Wetter, Flüsse und das Licht der Gestirne sie durchqueren. Sie selbst sollte weniger wie eine Wand zwischen den Welten wahrgenommen werden, sondern eher wie das Ende einer Dimension, in der Gensoukyou liegt. Es ist möglich, auf dem Bereich der Barriere zu leben (der Hakurei-Schrein steht auf ihrem Gebiet), und an diesem Ort befindet man sich zwischen beiden Welten, aber wenn jemand versucht, sie vollständig zu überqueren, beginnt die Umgebung, sich entgegen der Euklidischen Geometrie zu verhalten (obwohl man sich geradeaus bewegt, kommt man immer wieder an denselben Landmarken vorbei und erreicht nie die andere Seite).
    Youkaiberg
    Ein großer schlafender Vulkan und der höchste Berg Gensoukyous. Laut einer Legende waren die Yatsugatake-Berge früher ein riesiger Berg, größer als der Fuji, der durch den Neid einer Göttin zur heutigen Bergkette zertrümmert wurde. Der Youkaiberg soll der ursprüngliche Berg sein, demnach wäre er um die 3800 Meter oder höher. Auf dem Berg befinden sich das Dorf der Tengu und der Moriya-Schrein mit dem See der Windgöttin daneben.
    Genbu-Schlucht
    Eine Schlucht am Fuß des Youkaiberges, durch den ein Fluss Richtung Nebelsee fließt. Die Felsen bestehen aus vulkanischem Gestein und haben ein Sechseckmuster. In der Schlucht ist das Hauptquartier der Kappa.
    Nebelsee
    Ein weiter See am Fuß des Youkaiberges, von dem aus er durch einen Fluss gespeist wird, an dem viele Feen und Youkai leben. Der See wird meist von einem dichten Nebel überzogen, was ihm seinen Namen gab. Am Ufer, je nach Werk entweder direkt am Wasser oder in der Nähe, steht das Scarlet-Teufelsschloss.
    Wald der Magie
    Der von Magie und magischen Kreaturen durchzogene Wald, in dem Marisa Kirisame und Alice Margatroid leben. Er ist für Menschen sehr gefährlich, da neben zahlreichen Youkai auch riesige, fleischfressende und giftige Pflanzen Pflanzen den Wald bewohnen.
    Bambuswald der Verirrten
    Ein dichter Bambuswald ohne erkennbare Landmarken und mit flachem Boden und schräg wachsendem Bambus, der Wanderern jegliche Orientierung nimmt. Im Wald leben die Kaninchen um Tewi Inaba und tief im Inneren steht das Anwesen Eientei.

    Siedlungen[Bearbeiten]

    Menschendorf
    Die einzige bekannte Siedlung der Menschen und der Ort, an dem die meisten menschlichen Bewohner Gensoukyous leben. Es wird vor Youkai geschützt, es leben jedoch auch einige friedliche Youkai im Dorf mit den Menschen zusammen. Hier steht die Hieda-Villa von Akyuus Familie und der Suzunaan von Kosuzu Motoori, etwas abseits befindet sich der Myouren-Tempel.
    Hakurei-Schrein
    Ein Shintou-Schrein am Rande Gensoukyous, der auf dem Gebiet der gleichnamigen Barriere liegt. Der Schrein ist für die Integrität der Barriere und damit des ganzen Landes wichtig, und das Schreinmädchen Reimu Hakurei ist dafür verantwortlich, die Vorfälle, die Gensoukyou bedrohen, aufzulösen, dennoch besucht kaum jemand den heruntergekommenen Schrein.
    Moriya-Schrein
    Ein erst seit kurzem auf dem Youkaiberg stehender Shintou-Schrein. Er wurde von Kanako Yasaka mitsamt dem See der Windgöttin nach Gensoukyou transportiert, welche dort zusammen mit Suwako Moriya verehrt wird.
    Eientei
    Das geheime Anwesen, in dem ein paar Flüchtlinge vom Mond um Kaguya Houraisan leben. Es ist im traditionellen japanischen Stil gebaut und tief im Bambuswald der Verirrten versteckt. Eirin Yagokoro bietet hier Medizin und ärztliche Hilfe an.
    Scarlet-Teufelsschloss
    Ein Schloss im westlichen Stil, mit wenigen Fenstern und dunklen Räumen, in dem Remilia Scarlet mit ihrem Gefolge wohnt. Es stand in den früheren Spielen auf einer Insel im Nebelsee[2], aber in den Printworks und späteren Spielen wird es am Ufer mit einem ausgedehnten Garten gezeigt.

    Angrenzende Orte[Bearbeiten]

    Einige Orte, die an Gensoukyou angrenzen oder in anderer Form mit der Region verbunden sind, sind für die Bewohner trotz der Großen Hakurei-Barriere mehr oder weniger leicht erreichbar. Die Außenwelt bildet eine Ausnahme.

    Außenwelt
    Das Überqueren der Großen Hakurei-Barriere ist für fast alle Bewohner beider Welten aus beiden Richtungen technisch unmöglich. Es werden manchmal jedoch Menschen aus der Außenwelt nach Gensoukyou gezogen, teilweise nur als Schatten oder in ihren Träumen.
    Sanzu-Fluss
    Ein weiter Fluss zwischen Gensoukyou und Higan. Niemand außer die Shinigami kann ihn mit dem Boot überqueren.
    Higan
    Eine Region jenseits des Sanzu, eine endlose Blumenwiese ohne Tages-, Jahreszeiten oder Wetter, auf der die Seelen der Toten ihre Zeit verbringen, bis die Yama ihr Urteil über sie gefällt haben.
    Niederwelt
    Der Ort, an dem Geister und Phantome leben. Hier stehen das Anwesen Hakugyokurou mit seinem großen Garten, und der Youkai-Baum Saigyou Ayakashi.
    Unterwelt
    Mehrere Schichten aus Höhlen und Teilen der Alten Hölle, die größtenteils von verhassten Youkai bewohnt werden. In einer tieferen Schicht stehen der Palast der Erdgeister und die Alte Hauptstadt, tiefer darunter ist der Kernreaktor.
    Hölle
    Eine Gruppe verschiedener Welten, in die die Seelen von Sündern verbannt werden. Der Begriff bezieht sich meist auf die Hölle Gensoukyous, aber auch der Mond und andere Welten haben ihre eigene Hölle. Über alle herrscht Hecatia Lapislazuli.
    Himmel
    Ähnlich der Hölle eine Gruppe von Welten, welche sich über der Erde befinden und in die zu früheren Zeiten diejenigen aufstiegen, die Nirwana erreicht hatten, bis sie angeblich zu überfüllt waren. Vermutlich ist das eine Lüge der Himmlischen, die im Himmel ein sorgloses Leben leben.
    Makai
    Makai ist eine Welt voller Dämonen und Youkai. In der PC-98-Ära wurde sie von Shinki erschaffen und kontrolliert.
    Senkai
    Eine versteckte Welt, in der Einsiedler leben. Hier steht das Große Mausoleum der Traumhalle, und Kasen Ibaraki besitzt ein Anwesen in ihrem eigenen Senkai.

    Das Östliche Land (PC-98)[Bearbeiten]

    In der PC-98-Ära war Gensoukyou noch nicht auf dieselbe Art definiert wie in der Windows-Ära. Hier ist lediglich von einem „Östlichen Land“ die Rede und der Name "Gensouykou" taucht, abgesehen vom Titel Touhou Gensoukyou ~ Lotus Land Story und dem Musiktitel Gensoukyou ~ Lotus Land Story nirgendwo auf. Laut ZUN spielen beide Ären in derselben Welt. Der Hakurei-Schrein und das Menschendorf existieren auch in der PC-89-Ära, und Makai spielte eine weit größere Rolle als in den späteren Spielen. Zudem gab es einige Orte, die bisher noch nicht in der Windows-Ära gezeigt wurden:

    Die Fantasie-Welt
    Eine Welt aus Lotus Land Story, über die wenig bekannt ist, die sich zwischen Gensoukyou mit dem Blutsee und Mugenkan befindet. Es gibt auch das Reich der Fantasien in Story of Eastern Wonderland, aber es wurde nicht bestätigt, dass beide Welten ein und dieselbe sind. Das Ende von Lotus Land Story findet in einer Unbekannten Traumwelt statt, wobei unklar ist, ob sie mit den anderen Welten oder der Traumwelt aus Legacy of Lunatic Kingdom zusammenhängt.
    Blutsee
    Ein See in den Bergen, der offenbar mit Blut gefüllt ist, in Lotus Land Story. Unter dem See, wohl nur erreichbar, wenn er trocken gelegt wurde, befindet sich der Eingang in die Fantasie-Welt und nach Mugenkan, welcher von Kurumi bewacht wird.
    Mugenkan
    Yuuka Kazamis mysteriöses Anwesen am Blutsee. Der Eingang wird durch Elly bewacht.
    Reimaden
    Eine Welt aus Story of Eastern Wonderland, über die fast nichts bekannt ist, und die möglicherweise zu Makai oder der Fantasie-Welt gehört.

    Galerie[Bearbeiten]

    Weiterführende Seiten[Bearbeiten]

    Referenzen[Bearbeiten]

    1. Prolog von Perfect Cherry Blossom
    2. „Genau in der Mitte des Sees lag eine Insel. […] Auf dieser Insel stand ein beinahe fensterloses Schloss.“, Prolog von Perfect Cherry Blossom