Highly Responsive to Prayers

Aus Touhou Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
東方靈異伝 (とうほうれいいでん)
Highly Responsive to Prayers
Th01cover2.jpg
Entwickler ZUN
Publisher Amusement Makers
Erscheinungsdatum
  • erste Vorstellung: November 1996
  • Veröffentlichung: August 15, 1997
Genre Break Out Game
Gameplay Einzelspieler (Story)
Platformen NEC PC-9800 / EPSON PC-486/586
System Anforderungen
  • Intel 486 33MHz
  • 3MB HDD, EGC
  • PC-9801-86 (FM SOUND BOARD)
  • 550k RAM

Touhou Reiiden ~ The Highly Responsive to Prayers (Des Ostens Sonderbare Geisterlegende) (東方靈異伝 ~ The Highly Responsive to Prayers) ist das erste Spiel des Touhou Projekts. Es wurde 1995 für den PC-98 entwickelt und im November 1996 erstmalig der Öffentlichkeit gezeigt. Auf der Comiket 52 wurde das Spiel 1997 schließlich zeitgleich mit Story of Eastern Wonderland veröffentlicht.

Gameplay

Highly Responsive to Prayers stellt das Schreinmädchen Reimu Hakurei vor, die verzweifelt versucht, mit ihrem Yin-Yang Ball verschiedene Ziele zu treffen. Reimu kann den Yin-Yang Ball manövrieren, indem sie mit ihrem Gohei danach schlägt, es während dem Gleiten wegschlägt oder Talismane wirft. Gegner versuchen, sie daran zu hindern, voranzukommen, indem sie auf Reimu schießen. Reimu kann einige dieser Schüsse mit den eigenen abwehren oder ableiten, indem sie diese mit ihrem Gohei berührt. Es kann jedoch nur der Yin-Yang Ball dem Gegner Schaden zufügen, weshalb das einfache Werfen von Talismanen nichts bewirkt. Die letzte Zuflucht sind die Bomben, die Reimu verwenden kann, um eine ganze Menge sichtbarer Karten zu treffen. Ob alle Karten getroffen werden, hängt von Reimus Position - sowie der Position der Karten - ab. Die Bomben machen Reimu außerdem für eine kurze Zeit unverwundbar.

Das Spiel besteht aus mehreren Level mit steigender Schwierigkeitsstufe und Bossen, die jeweils alle fünf Level erscheinen. Um ein Level abzuschließen, muss der Spieler alle Karten beseitigen oder den Boss besiegen. Reimu verliert ein Leben, sobald sie von einem gegnerischen Projektil oder von ihrem Yin-Yang Ball getroffen wird.

Es gibt zwei wählbare Wege: Der Höllenweg und der Makaiweg. Jeder Weg weist verschiedene Level, Bosse und Enden auf.

Konzept

Das Spiel selbst lässt sich wie Arkanoid spielen, wodurch es sich deutlich von den anderen Spielen der Serie unterscheidet.

Gensokyo wird nicht einmal erwähnt. Dieser Begriff wurde erst in Lotus Land Story geschaffen. ZUN erwähnt in der Textdatei, die dem Spiel beigefügt wurde, nur, dass dieses Spiel an einem "merkwürdigen Ort" stattfindet.

Name

Highly Responsive to Prayers ist das erste Spiel, welches die Kanji Touhou (東方) enthält. Auch ist es das erste Spiel mit dem Namensschema "東方OOO". Die Titel der Lieder in Mystic Square geben einen Hinweis darauf, dass der Name ursprünglich von Touhou Kaikidan (東方怪奇談) stammt, welches für das Spiel komponiert wurde. Laut dem Toho-Motoneta Wiki (nicht mehr aktiv) könnte der Name auch von Nihon Ryouiki (日本霊異記, wörtlich "Ghostly Strange Records from Japan") stammen, einer Sammlung älterer, mystischer Werke aus der Heian-Periode. Reimus PC-98 Name enthält das Kanji "", welches auch im Namen des Spiels vorkommt.

Obwohl der englische Untertitel des Spiels den bestimmten Artikel "the" verwendet, wurde dieser in Akyu's Untouched Score vol.5 weggelassen. Der Grund für diese Änderung ist unbekannt.

Story

Da wir Gensokyo nur flüchtig zu sehen bekommen, werden wir nur der Priesterin des Hakurei Schreins, Reimu Hakurei, vorgestellt. Der Schrein befindet sich in der Nähe des Tores zur Hölle und zum Makai, der Dämonenwelt.

Als sie den Schrein verlässt, wird sie von ihrem Torwächter Shingyoku getestet.

Wenn man zu Beginn den Weg zum Makai gewählt hat, dann trifft man auf die bösen Augen YuugenMagan. Danach begegnet einem der nicht so unschuldige Dämon Elis. Am Rande des Makais betritt man letzten Endes den Gefallenen Tempel und bekämpft dort den Engel des Todes, Sariel. Es wird vermutet, dass Sariel Reimu in den Gefallenen Tempel geführt hat, um sie für immer im Makai gefangen zu halten und so das Siegel endgültig zerstören zu können. Die Heldin besiegt Sariel und entkommt Makai, stolz darüber, die Handhabung des Yin-Yang Balls gemeistert zu haben.

Wenn man zu Beginn den Höllenweg gewählt hat, dann trifft die Heldin auf den rachsüchtigen Geist Mima, der den Hakurei Schrein heimsucht. Sie wurde vermutlich ermordet, da sie ein blutiges Messer in der Hand hält. Nachdem man sie besiegt hat, begegnet man der fast unbekannten Kikuri. Schließlich betritt die Heldin am Abgrund der Hölle den Stillen Schrein, wo sie Konngara begegnet, welche Reimus Schrein wohl aus reinem Neid zerstörte. Sie besiegt Konngara und kehrt zurück zu ihrem Schrein, in der Hoffnung, diesen so schnell wie möglich wieder aufbauen zu können.

Musik

Die Musik von Highly Responsive to Prayers wurde im Spiel mit abgekürzten englischen Titeln angegeben. In Mystic Square hat ZUN allen Liedern aber angemessene, vollständige Namen gegeben und hat Kommentare beigefügt. Neben den vierzehn Tracks des Spieles gibt es noch ein fünfzehntes, "Schrein des Windes", welches nur im Musiktest erscheint, sonst jedoch nie benutzt wurde. Es fehlt auch in Akyu's Untouched Score vol.5.

ZUN hat "Wunderlegende des Orients" und "Das ewige Schreinmädchen" für seine CD Dolls in Pseudo Paradise neu komponiert. Als die CD erschien, hat ZUN außerdem MIDI und alternative MP3-Versionen auf seiner Website hochgeladen.

Presse

Highly Responsive to Prayers wurde anscheinend 1995 erstellt (als ZUN noch im College war). Die erste Vorstellung des Spieles fand auf der 20. Hatoyama Matsuri, einem örtlichen Fest der Tokyo University, im November 1996 statt. Es wurde schließlich mit Story of Eastern Wonderland auf der Comiket 52 verkauft. In einer der Textdateien, die den Spielen beigefügt wurden, erwähnt ZUN, dass es nicht beabsichtigt war, eine übergreifende Geschichte zwischen den zwei Spielen zu erschaffen.

In Mystic Square gibt es eine überarbeitete Version des Soundtracks des Spieles sowie mit Kommentaren von ZUN. Diese Version des Soundtracks wurde in Akyu's Untouched Score vol.5 veröffentlicht.

Am 2. September 2002 wurde der Verkauf der fünf PC-98-Spiele offiziell eingestellt, kurz nachdem Embodiment of Scarlet Devil erschien.

ZUN war erst 19, als er dieses Spiel verkaufte. Nun ist er 41.

Erwähnenswertes

  • In der PC-98 Ära hat Reimu Lila Haare
  • Reimus Schleife und ihre Talismane wechseln im Kampf gegen Mima die Farbe von Rot auf Grün
  • Wählt man Hölle, so kann man Level 13 komplett ohne Benutzeraktion abschließen
  • Punkte sammeln lohnt sich: Alle 400.000 Punkte bekommt man ein Extraleben (laut ZUN sind bis zu 18 oder 20 Extraleben möglich)

Externe Links

Offiziell

Inoffiziell

Referenzen