Kappa-Squad

Aus Touhou Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kappa-Squad
Cover von Kapitel 1
Allgemeines Cover (Kapitel 1–3)
Veröffentlicht 14. Juni 2020 (laufend)
Genre Fantasy, Comedy, Abenteuer
Autor Lilin
Illustrator Lilin
Kapitel 3


„Wir sind die Kappa, die niemand kennt und an die keiner denkt.“
Der Kappa-Squad (Kappa-Squad, Kapitel 1)

Kappa-Squad ist ein deutscher Touhou-Webcomic, der vom Fan-Zeichner Lilin geschrieben und gezeichnet wird. Der Manga handelt von einer Gruppe Kappa aus der Genbu-Schlucht, die keinen Erfolg mit ihren Erfindungen haben und gemeinsam Abenteuer erleben.

Das erste Kapitel erschien am 14. Juni 2020.[1]

Am 30. November 2021 kam auch eine englische Übersetzung der zu der Zeit veröffentlichten Kapitel 1–3 heraus.[2]

Konzept[Bearbeiten]

Kappa und Yamawaro auf dem Cover von WaHH Vol. 3

Das Design der Hauptcharaktere aus dem „Kappa-Squad“ basiert auf einer Gruppe von Kappa und Yamawaro auf dem Cover von Wild and Horned Hermit Vol. 3, die auch in dem dazugehörigen Kapitel 12 und 13 als Nebencharaktere auftauchten. Die Namen und Eigenschaften der Charaktere des Kappa-Squads sind frei erfunden und ohne Bezug zu offiziellen Werken.

Online lesen[Bearbeiten]

Alle Kapitel von Kappa-Squad können offiziell unter folgenden Links gelesen werden:

Kapitel 1: Online lesen (MangaDex)Online lesen (Manga-Tube)
Kapitel 2a: Online lesen (MangaDex)Online lesen (Manga-Tube)
Kapitel 2b: Online lesen (MangaDex)Online lesen (Manga-Tube)
Kapitel 3: Online lesen (MangaDex)Online lesen (Manga-Tube)

Charaktere[Bearbeiten]

Der Kappa-Squad[Bearbeiten]

Nozomi Iwazawagawa

Titel: „Fisch ohne Kompass“

Die indirekte Anführerin des Squads, die meistens vernünftig ist, aber sich auch von ihren Emotionen leiten lässt. Ihr Spezialgebiet sind Energiequellen.

Urara Kawakane

Titel: „Nass-Trocken-Feilscher“

Eine freche und hemmungslose Kappa, die gerne Handel treibt und Baumaterial sammelt.

Hitomi Neji

Titel: „Tiefsee-Echolot“

Die direkte und pragmatische Kappa der Gruppe, die sich auf Aufspürung und Signalstörung konzentriert.

Miruto Ongawa

Titel: „Regentropfen im Bergfluss“

Eine schüchterne, aber auch sture Kappa, die von Tarnung und Verstecken besessen ist.

Wichtige Charaktere[Bearbeiten]

Nitori Kawashiro

Titel: „Aufstrebender Goldfisch“

Die Chefin des Kappa-Squads, zu der die Kappa hinaufsehen.

Weitere Kappa[Bearbeiten]

Saori Sujina

Titel: „Sanfte Flusswissenschaftlerin“

Homi Kiyorai

Titel: „Intuition statt Approbation“

Inhalt[Bearbeiten]

Spoilerwarnung!

Kapitel 1: Die Vier Flussfische[Bearbeiten]

Die vier Kappa haben in der Werkstatt Erfolgsschwierigkeiten mit ihren Erfindungen. Um einen klaren Kopf zu kriegen, gehen sie auf eine Patrouille und treffen auf die Dreilichterfeen, von denen sie etwas über ihre Tarnfähigkeiten erfahren und dann beschließen, eine gemeinsame Erfindung auf Basis dieser Fähigkeiten zu erschaffen.

Kapitel 2[Bearbeiten]

Teil a: Hitzewelle

An einem heißen Sommertag bemerken die Kappa aus der Genbuschlucht, dass der Fluss durch die Hitze ausgetrocknet ist. Sie stellen jedoch schnell fest, dass die Austrocknung nicht natürlichen Ursprungs ist und vermuten, dass die Yamawaro weiter oben am Youkaiberg dafür verantwortlich sind. Da die Kappa und Yamawaro verfeindet sind und jeweils das Territorium des anderen nicht betreten dürfen, stellt sich Urara – da sie eine Halb-Yamawaro ist – freiwillig als Diplomatin zur Verfügung, um bei den Yamawaro vor Ort zu prüfen, ob sie etwas mit dem „Fluss-Diebstahl“ zu tun haben. Nitori bittet daraufhin, aus Sicherheitsgründen, die anderen drei Squad-Mitglieder Urara bei ihrer Mission zu begleiten.

An der Grenze zum Yamawaro-Tal wird vom Squad nur Urara durch den Wachposten gelassen, die dann aber aus Abenteuerlust vom Weg abkommt, von einer Klippe stürzt, aber sich glücklicherweise mit dem Fuß an einer Wurzel verfängt. Währenddessen schleichen sich die anderen drei Kappa mit ihren Tarnfähigkeiten am Wachposten vorbei, unwissend von Uraras gefährlicher Lage.

Teil b: Flussdiebe

Angekommen im Lager der Yamawaro, können die getarnten Nozomi, Hitomi und Miruto die verlorene Urara nicht finden. Stattdessen stellen sie fest, dass auch die Yamawaro unter der Hitze leiden, und beschließen aus Zeitdruck, sich ihnen offen zu stellen. Daraufhin werden sie jedoch direkt von den misstrauischen Yamawaro umstellt, die umgekehrt vermuten, dass die Kappa für den Fluss-Diebstahl verantwortlich sind.

In der Zwischenzeit hängt Urara noch immer an der Klippe fest und wird von einer ungewöhnlichen Gestalt überrascht: Ihren alten Regenschirm, der nun zu einem Karakasa-Obake geworden ist. Die Karakasa ist aber nicht grundlos erschienen, denn mit dabei sind auch die Dreilichterfeen, die nun von Urara eine Entschädigung für den unfairen Handel (aus Kapitel 1) haben möchten. Alle beschließen, dass Urara ihnen ein kühles Bad anbieten soll, doch dazu muss Urara zuerst ihre Mission abschließen. Als die Bande Urara hochhelfen möchte, rutschen alle vier zusammen aus, aber gleiten aufgrund des Schirms vom Karakasa-obake und den Flugkräften der Feen, langsam ins Tal, direkt ins Lager der Yamawaro.

Der Streit zwischen den drei anderen Squad-Mitgliedern und den Yamawaro wird abrupt unterbrochen, als alle die hinuntergleitende Bande erblicken. Nach der Landung spricht Urara mit der Anführerin der Yamawaro und alle kommen zum Schluss, dass die Übeltäter noch höher am Berg liegen müssen; beim Moriya-Schrein. Daraufhin bilden die Kappa und Yamawaro einen Mob und steigen zum Moriya-Schrein hinauf, wo sie Sanae Kochiya und Kanako Yasaka zur Rede stellen. Sie erfahren, dass das Flusswasser von den Moriya-Leuten abgepumpt werden musste, um den Kernreaktor unter dem Berg zu kühlen, da dieser ansonsten durch einen Defekt überhitzen und eine Nuklearkatastrophe auslösen würde. Nach einer angespannten Diskussion, gibt Kanako nach, und lässt es – als Göttin von Wind und Regen – in Gensoukyou regnen. Zum Schluss erhalten die Feen ihre Entschädigung und alle feiern eine Poolparty in der Genbuschlucht.

Kapitel 3: Der kranke Monsterfisch[Bearbeiten]

Der Manzairaku, um den sich unter den Kappa vor allem Nozomi gut kümmert, wird krank und ihm fallen Haare aus. Da die Kappa nicht wissen, woran es liegen kann, entscheidet sich Nozomi wieder Kasen Ibaraki aufzusuchen, da sie mit Tieren reden kann und den Kappa auch schon damals mit dem Mainzairaku geholfen hat[3]. Da die Kappa allerdings nicht wissen, wo sie Kasen finden können, macht sich der Squad zuerst zum Hakurei-Schrein auf, um Reimu Hakurei zu fragen. Am Schrein treffen sie auch auf Marisa Kirisame, die ihnen erklärt, dass Kasen auf dem Youkai-Berg wohnt, aber ihr eigentlicher Wohnort nicht auf natürlichem Wege zu erreichen ist, da Kasen in ihrer eigenen Senkai-Dimension lebt.

Dennoch versuchen die Kappa ihr Glück und folgen dem von Marisa beschriebenen Weg auf den Youkai-Berg, wo sie in der Luft einen Adler von Kasen – Kanda – sehen und diesem hinterherrennen. Nach einer erfolglosen Verfolgung werden sie von Kasens Tiger Houso überrascht, woraufhin alle vier Kappa auf der Flucht einen Hügel herunterfallen und vor Kasen selbst landen. Nozomi erklärt Kasen die Situation mit dem Manzairaku und der Squad wird in Kasens Dōjō eingeladen. Kasen erklärt dem Squad, dass der Fellwechsel kein Problem darstellt, da der Manzairaku eine Bartrobbe ist und es dem Tier so schlecht geht, da er von den Kappa in einem unterirdischen Pool gehalten wird, wo es ihm für den Fellwechsel zu kalt ist und an Sonnenlicht fehlt.

Zum Schluss kehrt der Squad zusammen mit Kasen zur Kappa-Basis zurück. Kasen untersucht den Manzairaku und kurze Zeit später geht es dem Tier wieder besser, dass die Kappa sogar wieder Aufführungen mit ihm veranstalten können.

Trivia[Bearbeiten]

  • Das Charakter-Design des Kappa-Squads basiert auf Hintergrundzeichnungen einer Gruppe Kappa in Wild and Horned Hermit
  • Es handelt sich vermutlich um den ersten vollwertigen Touhou-Manga auf Deutsch

Referenzen[Bearbeiten]