Tanuki

Aus Touhou Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
„Habt ihr per Zufall noch es Plätzle für misch und meine Mädsche?“
„Deine ‚Mädsche‘, ach was? Das sieht doch 'n Taubstummer, dass das getarnte Tanuki sind.“
Mamizou Futatsuiwa und Marisa Kirisame (Wild and Horned Hermit)

Der Begriff Tanuki () wird in Japan für den japanischen Marderhund oder andere Unterarten verwendet. Sie sind im Englischen als „racoon dogs“ („Waschbärhunde“) bekannt, sollten jedoch nicht mit richtigen Waschbären verwechselt werden. In Touhou wird der Begriff mitunter auch für die Youkai-Spezies der Bake-danuki verwendet.

Bake-danuki[Bearbeiten]

Neben der reellen Tierart der Tanuki gibt es auch die eng verbundenen mythologischen Bake-danuki (け狸, „Monster-Marderhund“). Diese Youkai sind dafür bekannt, ihre Gestalt wandeln zu können, unter anderem in Menschen oder in Pflanzen; dabei scheinen sie Kitsune überlegen zu sein. Sie spielen Menschen Streiche und machen sie lächerlich; außerdem trommeln sie auf ihren großen Bäuchen, was wie „ponpon“ oder „pom poko“ klingen soll. Als Youkai sind sie relativ populär und sind allerorts in Legenden und teilweise auch in Ritualen eingebunden.

Tanuki und Bake-danuki in Touhou[Bearbeiten]

„Genau an so einem Tag kommen sie gern raus. Tanuki in Menschenform.“
„Ach, die Tanuki. Also wenn ich mal einen finde, dann schnapp ich ihn mir und steck ihn in 'ne Suppe.“
Reimu Hakurei und eine namenlose Bake-danuki, als Marisa Kirisame getarnt (Oriental Sacred Palace)

Die tierischen Tanuki sind in Gensoukyou in großer Zahl anzutreffen, oft als Gefolge von humanoiden Bake-danuki. Die Mehrheit von ihnen, sowohl von den Tieren als auch den Youkai, scheinen Mamizou Futatsuiwa zu folgen. Der Vergleich mit den Füchsen wird auch in Touhou aufgegriffen, da Tanuki und Füchse Rivalen sind.

Obwohl Bake-danuki sich nicht vollständig in Menschen verwandeln können, da immer Teile von ihnen - besonders der buschige Schwanz - bestehen bleiben, schaffen es manche von ihnen, sich so gut in die menschliche Gesellschaft einzugliedern, dass sie auf Dauer unter ihnen leben und mitunter sogar vergessen, dass sie Youkai sind, woraufhin sie ihre Youkai-Form verlieren und noch menschlicher werden.[1]

Es scheint, dass Tanuki und Tsukumogami ein gutes Verhältnis haben, da die Feiern der Tanuki die Kraft von jungen Tsukumogami erhöhen und sie damit lebendiger machen.

Bekannte Tanuki[Bearbeiten]

Trivia[Bearbeiten]

  • Laut Mamizou leben in der Gegend um die reale Stadt Sado, aus der sie stammt, eine große Schar von Tanuki, weswegen sich dort keine Füchse herumtreiben.
  • Tanuki tauchen oft in der Popkultur auf, so gibt es in einigen Spielen von Super Mario einen Tanuki-Anzug, einen Film von Studio Ghibli über Tanuki namens Pom Poko, einen Charakter in Animal Crossing (Tom Nook) und viele mehr.
  • Tanuki sollen acht besondere Eigenschaften haben, die Glück bringen, darunter einige sehr skurrile: Einen Hut als Wetterschutz, große Augen für eine gute Wahrnehmung, eine Sakeflasche als Zeichen der Tugend, einen großen Schwanz als Zeichen der Entschlossenheit, übergroße Hoden, die finanziellen Erfolg darstellen sollen (besonders dieses Merkmal wird sehr oft aufgegriffen, unter anderem in Kinderliedern), ein Schuldschein, der Vertrauen darstellt, einen großen Bauch als Zeichen der Überzeugtheit, und ein freundliches Lächeln. Sechs davon (der Hut, eine Brille in Anspielung auf die Augen oder die markante Fellzeichnung, der Sake, der Schwanz, die Schuldscheine und meistens das Lächeln) werden mehr oder weniger in Mamizous Aussehen wiederaufgegriffen, wobei Fanart manchmal noch ein weiteres in abgeänderter Form umsetzt.

Galerie[Bearbeiten]

Wikipedia[Bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten]

  1. Symposium of Post-mysticism, Mamizou Futatsuiwa